Österreichs größtes Nachtskigebiet

Mittwoch bis Samstag schalten die Hexen die Lichter an

Wer schnarcht denn da so laut? Ja, es sind die Hexenwasser Hexen, die sich in ihrer Hexenzentrale der Hexerei von ihren täglichen wilden „Fegereien“ auf den Söller Pisten erholen. Doch wie praktisch, sie haben ja vergessen auf den Pisten und Rodelbahnen das Licht auszuschalten. Mittwoch bis Samstag heißt es „die Nacht ist Söll“. Die Hexen laden Euch ein „Nachtgast“ im hell erleuchteten Skigebiet zu sein. Besonders auf ihrer Lieblingsrodelbahn dem „Hexenritt“ haben sie ihre Spuren hinterlassen. Hexenbesen und unheimlicher Rauch, hier ein Kichern dort ein Lachen machen die Rodelfahrt zu einem hexischen Abenteuer. Übrigens: An manchen Abenden bleibt auch die Oberhexe wach. Hier könnt ihr sie in ihrer Hexerei besuchen. Aber ihr müsst euch ankündigen! Infos und Buchung hier.

Hier geht es zum Übersichtsplan.

 

gallery images-1
gallery images-2
gallery images-3

Unsere 5 Sterne im Rampenlicht: die hell erleuchteten Abfahrten Keat, Hexen6er, Stöckl, Hans im Glück und die Talabfahrt. Mit 10 Kilometern Abfahrten zählt die SkiWelt Söll als größtes Nachtskigebiet Österreichs:

  • 10er Gondelbahn – Hexenwasser
  • 10er Gondelbahn – Hans im Glück
    Hexen6er Sesselbahn mit wärmender Sitzheizung und Haube
  • 2 beleuchtete Rodelbahnen – Hexenritt bis 24 Uhr und Mondrodelbahn bis 22:30 Uhr beleuchtet
  • 1 Skiparcour „Hans im Glück“ für unsere Kinder
  • 1 Geschwindkeitsmeßstrecke „Hexenschuss“
gallery images-1
gallery images-2
gallery images-3

Fast wie eine Fahrt zum Mond. Die Hexen sind mondsüchtig und lieben diese breite Familienrodelbahn die von hell leuchtenden Sicheln gesäumt ist. Die über 8m breite und 4 KM lange Strecke startet direkt an der Bergstation der neuen bunt leuchtenden Hexenwasser Gondelbahn. Mittwoch – Samstag von 20:00 bis 22:30 Uhr haben die Hexen die Rodelbahn für euch beleuchtet.  (Liftbetrieb bis 21:30 Uhr). Von der Bergstation Hexenwasser, führt die Strecke über die Stöcklalm wieder direkt zum Ausgangspunkt bei der Talstation Söll. Immer wieder hat man einen einzigartigen Ausblick über das nächtlich leuchtende Söll. Fast wie vom Mond aus. 

 

gallery images-1
gallery images-2

Etwas Mut und Tapferkeit braucht es, um den Hexenritt zu bezwingen. So wie auf einem wilden Hexenbesen geht es munter rauf und runter. Da kreischt und lacht nicht nur die Hexe. Unheimlicher Rauch, Lichter und Besen machen die Rodelfahrt zu einem mystischen Abenteuer. Bequem geht es mit der neuen 10er-Hexenwasserbahn vom Talbahnhof Söll zum Start der Rodelbahn in Hochsöll. Von dort aus reitet man ca. 3 Km entlang des Salvenbergs den Hexenritt ins Tal.  Die Rodelbahn ist selbstverständlich gesichert und mit einem fixen installierten Schnee- und Flutlichtanlage ausgestattet. – Ausgezeichnet mit dem Naturrodelbahn-Gütesiegel vom Land Tirol. Der Hexenritt ist bis 24 Uhr durchgehend beleuchtet und verläuft eng und kurvenreich bis zur Stampfangerkapelle. Übrigens! Auch tagsüber ist der Hexenritt geöffnet.